Historische Besonderheiten der Regionalgeschichte

Rangierbahnhof Wustermark

- Dokumentation eines St├╝ckes Industriegeschichte
 

Situation
Am 1.Mai 1909 wurde auf der heutigen Gemarkung Elstal der Rangierbahnhof Wustermark mit einer Länge von 4,5 km und 24 km Hauptgleise sowie 86 km Nebengleise eröffnet.
In seiner Hochphase hatte der Rangierbahnhof, einschließlich der technischen Dienststellen 1200 Beschäftigte - heute keine 100.
Große Teile des Bahnhofes sind heute unbenutzt. Der im Nordteil gelegende Haltepunkt Elstal ist 1/2 stündlich von Berlin Spandau aus erreichbar.
 

Geschichte
Das Eisenbahnnetz Deutschlands mußte entsprechend den Erfordernissen der sprunghaft raschen Entwicklung von Industrie und Wirtschaft ausgebaut werden. Haupt- und Querverbindungen zu bereits bestehenden Eisenbahnstrecken entstanden.
1871 wurde die Berlin - Lehrter Eisenbahn in Betrieb genommen.
Der immer größer werdende Güterverkehr zwischen dem westlichen und nordwestlichen Teil Deutschlands und Bahnhöfen Berlins, wie auch der Durchlauf nach Ost- und Südost-Deutschland und umgekehrt machte deutlich, daß die in Berlin vorhandenen Bahnanlagen den Anforderungen nicht mehr entsprachen.
Erste Anregungen zu durchgreifenden Umbau der Spandauer Bahnanlagen stammen aus dem Jahr 1897.
Von 1906 bis 1909 wurde der “Wustermark Verschiebebahnhof” als Flachbahnhof mit 10 Fahrdienstleiterbezirken, 6 Weichen- und Signalstellwerken und 3 Handweichenbezirken gebaut.
1920 wurde das Bahnbetriebswerk eingerichtet - mit 2 Ring-Lokschuppen, 2 Drehscheiben, 4 Bekohlungsanlagen und einem 56 m hohem Wasserturm.
Am 20. April 1945 wurde der Bahnhof durch Alliierte Flugzeuge bombardiert und sehr stark zerstört. Der südliche Teil des Rangierbahnhofes wurde nie wieder aufgebaut. Die restlichen Flächen wurden 1945/46 wieder in Betrieb genommen.
1963 wurde der Bahnhof in “Wustermark Rangierbahnhof” und 1996 in “Bahnhof Elstal” umbenannt.
Am 16. Juni 2002 wurde der Haltepunkt mit der Eröffnung der Fußgängerbrücke wieder in Betrieb genommen, nachdem er 1995 geschlossen wurde.
 

Führungen über den “Rangierbahnhof”

nur nach vorheriger Anmeldung
Telefon: 033 234 - 862 77
 
Treffpunkt: Bahnhofstra├če an der Fußgängerbrücke
 
Dauer: ca. 2 Std.
 
Eintritt: 3,50 Euro / Person
Gruppe ab 15 Personen: 2,50 Euro / Person
 

nach oben